Datenanalyse: Mailchimp goes Data Studio – kostenlos!

Gemeinsame Datenanalyse für Webseiten und Newsletter mit einem einfachen Script statt teurer Lizenzen .

Google Data Studio ist toll, die Basisfunktionen hat man aber auch bald durchgespielt. Die fortgeschrittenen Konnektoren sind auch toll, allerdings ist hier bei den Softwareanbietern ein regelrechter Goldrausch ausgebrochen. Für simple Anbindungen mit beschränkten Zugriffszahlen werden Lizenzkosten von 30 Dollar monatlich und mehr verrechnet. Tools, die vor wenigen Jahren von Spielwiese für Nerds waren haben heute rausgeputzte GUIs, sind zugegebenermaßen oft toll bedienbar – und kosten dann eben auch. Das ist eine ähnliche Entwicklung, wie wir sie bei Social Media Management-Tools gesehen haben: Vor einigen Jahren hat man sich gefragt, wozu um Himmels willen man das brauchen soll, heute sind die Lizenzkosten astronomisch.

Aber es gibt Alternativen. Leonidas Ioannidis hat hier ein Script veröffentlicht, mit dem sich beispielsweise Daten aus dem Mailchimp-Reporting mit einem kleinen Umweg über Google Drive kostenlos in Data Studio importieren lassen.

Nötig sind dazu:

  • ein Google Drive-Account
  • der Mailchimp API Key
  • und sonst eigentlich nur die Fähigkeit, genau zu lesen …

Im Beispielscript müssen nur zwei Variablen ausgetauscht werden: Eine ist der Mailchimp API Key, die andere ist die hash-id der Google Tabelle, in dem die Daten gesammelt werden sollen (das ist der recht lange Teil aus Zahlen und Buchstaben in der Url der Tabelle). Was man leicht übersieht: Auch der Sheet-Name (also nicht der Dateiname der ganzen Tabelle, sondern der konkrete Blattname (in den Tabs unten) ist auch eine Variable im Script – entweder trägt man den Namen im Script ein oder man nennt das Blatt eben so, wie Ioannidis es nennt (“CampaignData”).

Ein letzter Stolperstein noch: Der neue Script Editor in Google Drive interpretiert offenbar Zeilenumbrüche je nach verwendetem Editor (aus dem das Script rauskopiert wurde) anders – das kann zu Fehlermeldungen führen, die sich mit korrigierten Zeilenumbrüchen aber leicht beheben lassen.

Jetzt können die Mailchimp-Reportingdaten im Data Studio über den Google Tabellen-Konnektor eingebunden werden – fertig! Und über die Google Script Apps kann auch noch ein Trigger gesetzt werden, der die Mailchimp-Daten in Zukunft regelmäßig und automatisiert abholt.